regio pro

Was ist regio pro?

regio pro ist ein Projekt des Instituts für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK). Gefördert wird regio pro ­­vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

regio pro wurde im Rahmen eines Modellprojektes als nutzerfreundliches und praxisnahes Konzept zur Vorhersage von Beschäftigungs- und Qualifikationsentwicklungen etabliert. Der Schwerpunkt Was ist regio pro des Modellprojektes, das von 2007 bis 2008 durchgeführt wurde, lag auf der konzeptionellen und methodischen Entwicklung eines regionalen Frühinformationssystems. Der regionale Zuschnitt fokussierte sich damals auf das Rhein-Main-Gebiet.

Seit 2010 liefert regio pro mittelfristige Prognosen über die Beschäftigungs- und Berufsentwicklungen flächendeckend für Hessen, seine Regierungsbezirke und Landkreise bzw. kreisfreie Städte. Dabei werden die Prognosen im 2-Jahres-Rhythmus aktualisiert und der Prognosehorizont um zwei Jahre erweitert. Derzeit liefert regio pro Prognosen nach Berufsabschlüssen, Berufsgruppen und Wirtschaftszweigen bis zum Jahr 2020.

Somit bietet regio pro seit 2010 eine unabhängige Informationsbasis zur Unterstützung von (Kommunal-)Politik und Wirtschaft bei der Sicherung ihres zukünftigen Fachkräftebedarfes in Hessen. Regio pro ermöglicht durch diese frühzeitigen Informationen über zukünftig zu erwartende Entwicklungen der Berufsgruppen, Berufsabschlüsse und Wirtschaftszweige ein rechtzeitiges und regional differenziertes Handeln zur Fachkräftesicherung. Es werden unter Anderem regionale Angebotsdefizite für Berufsgruppen ermittelt, die als zielgruppenspezifische Potentiale für eine zukünftig dauerhafte Beschäftigung angesehen werden können. Somit können politische Akteure, Weiterbildner/innen, Arbeitsvermittler/innen, Ausbilder/innen und Unternehmen/innen diese Informationen zur besseren Planung ihrer Aktivitäten zur Fachkräftesicherung verwenden.